ENVIREM® S.R.L. s.u. - MwSt: IT02207771201
Via Antonio Meucci, 11 - I-40138 Bologna (BO)
Tel.: +39 051 302273 - Fax: +39 051 4072900
 
Italiano
English
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   

 

SELEKTIVE ABLÖSUNG VON ROST AUF WASSERBASIS FÜR EISEN, STAHL, GUSSEISEN UND CHROMIERUNGEN
HERGESTELLT IN DEN U.S.A.
EVAPO-RUST®
1 Lt.
€ 9,50+Ust.

 
EVAPO-RUST®
2 Lt.
€ 17,00+Ust.

EVAPO-RUST®
5 Lt.
€ 37,50+Ust.

 
EVAPO-RUST®
10 Lt.
€ 70,00+Ust.

EVAPO-RUST®
25 Lt.
VERTRAULICH
 
EVAPO-RUST®
220 Lt.
VERTRAULICH.
Hinweis: Im Film werden die Teile gebürstet, um aufgrund der unvermeidlichen Unregelmäßigkeiten der Metalloberfläche nach der Behandlung, die durch die Unterschiedlichkeit der Dicke der Oxidschicht auf der Oberfläche erzeugt werden, den ursprünglichen Glanz wiederherzustellen. Diese Unregelmäßigkeit der Metalloberfläche führt wiederum zu einer weniger gleichmäßigen Reflexion des Lichts, was zu einem Glanzverlust führt.
 
LEISTUNG: EVAPO-RUST® entfernt auf selektive Weise sogar hartnäckige Rostschichten auf Stahl, Eisen, Gusseisen und Chromierungen. Es wird von der U.S.Navy, U.S.Air Force, U.S.Army, NATO, CIA, FBI eingesetzt und von der Gunsmithing School empfohlen.
Auch Oberflächenbeschichtungen wie Brünieren, Parkerisierungen, Bluing und Zinkphosphat werden in etwa 30 Minuten entfernt.
EVAPO-RUST® ist ideal für die Entfernung von Rost und bietet folgende Vorteile:
1.
im Vergleich zu den herkömmlichen Abbeizern auf Säurebasis bewahrt das Produkt die gesamte Dicke des Metalls ohne Oxidationsansatz aufgrund seiner selektiven chelatbildende Wirkung. Dabei ist weder die regelmäßige Überwachung der Beizlösung, um die Korrosion des nicht oxidierten Metalls unter der Rostpatina zu vermeiden, noch die Neutralisierung der Säure nach dem Abbeizen erforderlich.
Dies ist insbesondere bei einer Rostpatina, die sich nicht über die gesamte Oberfläche des Metalls erstreckt, vor Vorteil, da sich auch auf den nicht oxidierten Metallteilen im Kontakt mit der Säure unvermeidlicherweise Korrosion bilden würde.
2.
im Vergleich zu Rostwandlern kann mit diesem Produkt, insbesondere bei örtlichen Verdickungen, die Gefahr vermieden werden, dass die Konversionsschicht sich nicht auf die gesamte oxidierte Dicke erstreckt, d.h., dass eine Restschicht des Rostes zwischen der Oberflächen-Konversionsschicht und dem darunter liegenden, nicht oxidierten Metallsubstrat verbleibt.
3.
sowohl in Bezug auf die Abbeizer auf Säurelösung wie auf die Rostwandler/Phosphatierer wird die strukturelle Versprödung des Metalls durch die versehentliche Einführung von Wasserstoff in die Kristallnetze minimiert (Wasserstoffversprödung).
SELEKTIVE WIRKUNG: Der in der chemischen Zusammensetzung des Präparats enthaltene selektive Chelator entfernt ausschließlich (selektiv) die oxidierte Schicht (Rost), ohne das nicht oxidierte Metallsubstrat abzutragen und/oder zu beschädigen.
WIRTSCHAFTLICH: Das Produkt kann mehrfach wiederverwendet werden, bevor die Altlösung in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften der Entsorgung zugeführt wird.
Nr. 1 Lt. EVAPO-RUST® entfernt bis zu 60 gr. wasserfreien Rost.
SICHER:
nicht brennbar, nicht toxisch und/oder gefährlich, nicht ätzend, keine Reizung der Haut und der Augen, keine sensibilisierende Wirkung auf die Haut
produziert keine Dämpfe, Gerüche oder flüchtige organische Verbindungen
enthält keine Säuren, Basen oder gefährliche Substanzen entsprechend Annex XIV (SVHC), Annex XVII
biologisch abbaubar (nicht leicht) und 100% wasserlöslich
schädigt weder nicht oxidierten Stahl noch andere nicht eisenhaltige Metalle (mit Ausnahme von Kadmium- oder Magnesium-Legierungen) wie Kunststoffe, PVC, Viton und die meisten Lacke (mit Ausnahme derer auf Oxidbasis)
EINFACHE ANWENDUNG: keine spezielle Ausrüstung erforderlich, nicht mit dem Pinsel auftragbar (es sei denn, der Endverbraucher hat die Geduld, EVAPO-RUST® mit dem Pinsel auf dem verrosteten Teil aufzutragen, bis die Oxidpatina vollständig entfernt ist. Dies ist lediglich für äußerst dünne Oxidschichten machbar).
 
OXIDATIONSINHIBITOR: Nach der Behandlung muss das Teil vor jeder weiteren Behandlung (z.B. Phosphatieren, Lackierung, Aufbringen von Beschichtungen und/oder Schutzschichten, usw.) mit Wasser gespült werden.
Ohne die abschließende Phase der Spülung mit Wasser hinterlässt EVAPO-RUST® bei der Verdunstung einen dünnen Schutzfilm auf dem Teil, der die kurzfristige Oxidation für einen Zeitraum von maximal 2 Wochen je nach Feuchtigkeitsgehalt in der Umgebung (nur bei Lagerung in geschlossenen Räumen) hemmt.
WASSERBASIS: Das Produkt ist nicht korrosiv und beschädigt Messing, Kupfer, Aluminium, Gold, Blei, Titan, Stahl, Gusseisen, Chrom, Schweißnähte, Vinyl, Kunststoff, Neopren, Silikon, Glas, Kork oder Holz nicht.
Die einzigen Unverträglichkeiten bestehen mit Kadmium- und den entsprechenden Legierungen (bspw. Lacke, Stabilisatoren, Cadmierung, usw.) sowie Magnesium und den entsprechenden Legierungen (bspw.: Zamak).
Stahl mit hohem Kohlenstoffgehalt dunkelt bei Kontakt mit EVAPO-RUST® nach.
Der Kohlenstoff kann in der Spülphase durch Reiben beispielsweise mit einem Tuch teilweise entfernt werden.
Es wird empfohlen, den abzubeizenden Metallgegenstand vollständig einzutauchen.
Im Falle einer nur partiellen Eintauchung können einige Teile eine dunkle Linie an der Schnittstelle Luft/Flüssigkeit aufweisen.
TANKS: ideal für die Sanierung des Tankinnenraums sowohl durch die selektive chelatbildende Wirkung, die die gesamte Dicke des nicht oxidierten Metalls erhält, und so einen starken Abbau der Blechstärke verhindert, als auch durch die Zusammensetzung auf Wasserbasis, die die strukturelle Schwächung des gebeizten Metalls minimiert (bspw. Vibrationen, Resonanzen, usw.).
Die Füllung des Tanks mit Schleifmaterial (bspw.: Schrauben, Bolzen, verschiedenes Kornmaterial, usw.) ist nicht erforderlich: es muss lediglich der ausreichende Zeitraum für das Einwirken auf dem Metall gewährleistet werden und EVAPO-RUST® löst den gesamten vorhandenen Rost.
Die Wirkung endet automatisch am Übergang zum darunter liegenden, nicht oxidierten Metall.
Im Gegensatz zum Einsatz von Säuren baut das Produkt das nicht oxidierte Metall nicht ab und gewährleistet darüber hinaus die Verträglichkeit mit Dichtungen (bspw. Benzinhahn) oder nicht eisenhaltigen Metallteilen (bspw. Chromteilen), mit denen es eventuell in Kontakt kommt.
Für die mittel-/langfristige indoor Lagerung, anstelle der traditionellen ölbasis dewatering Korrosionsschutzschutzmittel, empfehlen wir die innovative wasserbasis flüssige Verbindung RUST-BANDIT®.
Für die empfohlene Vorgehensweise wird auf die Füllmethode verwiesen, die nachfolgend ausführlich erläutert wird.
 
KÜHLKREISLAUF MOTOR: EVAPO-RUST® weist auch bei der selektiven Abbeizung der Leitungen des Kühlkreislaufs von Fahrzeugen optimale effiziente Leistungen auf.
Im Gegensatz dazu ist es auf Leichtmetallteilen oder bei Vorhandensein von mineralischen Ablagerungen (bspw. Kalk) über der Oxidationsschicht unwirksam.
Für die empfohlene Vorgehensweise wird auf die Spülmethode verwiesen, die nachfolgend ausführlich erläutert wird.
 
VERDÜNNUNG: EVAPO-RUST® wird mit einem Wassergehalt geliefert, der exakt den Vorgaben des Herstellers in den USA entspricht.
Das Produkt kann jedoch gegenüber der von uns verkauften gebrauchsfertigen Lösungen weiter in beträchtlichem Umfang mit Wasser verdünnt werden.
Das Unternehmen ENVIREM® S.R.L. importiert den Wirkstoff EVAPO-RUST® (hergestellt in den USA) und mischt diesen mit Wasser (hergestellt in Italien).
Da wir EVAPO-RUST® mit dem Original-Markenzeichen vertreiben, sind wir verpflichtet, den vorgeschriebenen Verdünnungsanteil strikt einzuhalten.
Der Verkauf des gebrauchsfertigen Produktes unter dem eingetragenen Markenzeichen EVAPO-RUST® bedeutet, dass dem Kunden ein maximaler Verbrauch von einem Liter für die Entfernung von 60 gr. wasserfreiem Rost garantiert wird.
Die weitere Verdünnung mit Wasser führt zu keinem wesentlichen Vorteil gegenüber der von uns verkauften gebrauchsfertigen Lösung:
der Sättigungsgrad des im Produkt enthaltenen Wirkstoffs, dem die insgesamt entfernbare Rostmenge entspricht (d.h. der Verbrauch), verändert sich unabhängig vom tatsächlich angewandten Grad der Verdünnung nicht und entspricht maximal 60 g wasserfreiem Rost pro Liter EVAPO-RUST®
bei Erhöhung des Verdünnungsgrades mit Wasser erhöht sich der Zeitraum für den Abschluss des Beizprozesses beträchtlich, d.h. der maximale Zeitraum von 24/48 Stunden des gebrauchsfertigen Produktes EVAPO-RUST® ist ist nicht mehr zutreffend, und der Endverbraucher muss den Zeitpunkt für den Abschluss des Beizprozesses selbst bestimmen.
Um eine zu starke Verlangsamung der chemischen Reaktion zu vermeiden, wird von Verdünnungen mit einem Verhältnis von mehr als 1: 1 (bspw.: 1 Lt. EVAPO-RUST® + 1 Lt. Wasser) abgeraten.
MINDESTVERWENDUNGSTEMPERATUR: Da es sich bei der chemischen Reaktion, die das selektive Beizen von Rost auslöst, um eine endotherme Reaktion handelt, d.h. eine Reaktion, die Energie (Wärme) aus der äußeren Umgebung absorbiert, sollte EVAPO-RUST® bei einer Temperatur der Lösung von über 15°C verwendet werden.
Bei Temperaturen unter 5°C wird die chemische Reaktion stark verzögert.
Im Bereich zwischen 15°C und 20°C läuft die Reaktion relativ zügig ab.
Die höchste Geschwindigkeit kann im Bereich zwischen 35°C und 50°C verzeichnet werden.
Um eine übermäßige Verlangsamung der chemischen Reaktion zu vermeiden, wird die Vorreinigung des zu behandelnden Werkstücks mit einem geeigneten Reinigungsmittel/Entfettungsmittel empfohlen.
SO FUNKTIONIERT ES:
Schritt 1) selektive chelatbildende Wirkung auf der zu entfernenden Oxidationsschicht gegenüber dem nicht oxidierte Metallsubstrat.
Schritt 2) der selektive Chelator setzt die entfernte Oxidationsschicht mit der Erzeugung eines Eisensulfat-Komplexes frei.
Schritt 3) die selben selektiven Chelatoren beginnen nach der Freisetzung der entfernten Oxidationsschicht einen neuen Beizzyklus, bis das nicht oxidierte Substrat erreicht ist, dessen Entfernung eine chelatbildende Energie erfordern würde, die über der tatsächlich vorhandenen Energie liegt.
EVAPO-RUST® reagiert mit der selektiven chelatbildenden Wirkung bei einem pH-Wert zwischen 6.1 und 7 (neutral): bei dieser Reaktion geht ein großes synthetisches Molekül eine Bindung mit dem Metall ein und löst dieses.
Die meisten der Chelatoren binden unterschiedliche Metallarten.
Der Wirkstoff in der Zusammensetzung von EVAPO-RUST® geht ausschließlich Bindungen mit Eisen ein.
Das Produkt kann Eisen aus Eisenoxid entfernen, ist jedoch zu schwach, um Eisen aus Stahl oder Gusseisen zu lösen, da das Eisen ist weitaus stärker an das Substrat gebunden ist.
Der selektive Chelator ist zu teuer, um in großen Mengen in der Zusammensetzung des Endprodukts verwendet zu werden.
Um das Eisen aus dem vom Eisen gebildeten Komplex freizusetzen, wurde der Zusammensetzung neben dem selektiven Chelator ein organisches Molekül zugegeben, das in der Lage ist, unter Bildung von Eisensulfat leicht Schwefel freizusetzen.
Damit kann der selektive Chelator eine größere Menge an Eisen aus der Oxidationsschicht entfernen.
Das organische Molekül, das Schwefel freisetzt, ist weitaus kostengünstiger als der selektive Chelator, und gewährleistet eine wirtschaftliche Verwendung von EVAPO-RUST®.
 
UNVERTRÄGLICHKEIT MIT ANDEREN STOFFEN: Bisher wurden 2 Unverträglichkeiten (irreversible Flecken auf dem Metall) mit anderen Stoffen festgestellt:
Magnesium und seine Legierungen (z.B.: Abdeckungen, Zinkdruckguss (Vergaser, Einspritzpumpen, usw.))
Kadmium und seine Legierungen (z. B. Cadmierungen ("Tropenversionen"); Kadmium-Lacke, usw.)
Kohlenstoffstahl, der mit EVAPO-RUST® behandelt wurde, weist eine gewisse Nachdunkelung der Oberfläche auf.
In der Regel dient Kohlenstoffstahl dafür, Metallgegenständen (bspw. Federn, Lingen, usw.) eine bestimmte Biegsamkeit zu verleihen.
Ein Teil des Kohlenstoffs, der für die Nachdunkelung der Oberfläche verantwortlich ist, kann durch einfaches Abwischen mit einem Tuch entfernt werden.
Die Nachdunkelung ist auf den Kohlenstoff in der Stahllegierung zurückzuführen.
Dieses natürliche Phänomen ist in der Chemie als Migration von Kohlenstoff bekannt.
Der Kohlenstoff bewegt sich (oder wandert) zu den äußeren Oberflächenschichten des Metalls und lagert sich in den Poren ab.
Die Entfernung von Rost (Eisenoxidhydrat) reduziert das Verhältnis Eisen-Kohlenstoff, so dass eine höhere Kohlenstoff-Konzentration auf der äußeren Oberfläche verbleibt.
Diese dicke Schicht kann aufgrund der Eigenschaften des Kohlenstoffs die Nachdunkelung des Metalls verursachen.
Die Nachdunkelung ist kein Beleg für schädlichen Auswirkungen auf das Metall: sie ist lediglich das sichtbare Anzeichen der Migration des Kohlenstoffs aus dem Inneren des Metalls an die Oberfläche.
Das Produkt ist nicht korrosiv und beschädigt Messing, Kupfer, Aluminium, Gold, Blei, Titan, Stahl, Gusseisen, Chrom, Schweißnähte, Vinyl, Kunststoff, Neopren, Silikon, Glas, Kork oder Holz nicht.
EVAPO-RUST® entfernt Oberflächenbeschichtungen wie Brünieren, Bluing, Parkerisierungen und Zinkphosphat innerhalb von ca. 30 Minuten (folgende Eisenoxide werden gelöst: Maghemit (Fe2(3+)O3), Magnetit (Fe(2+)Fe2(3+)O4), Wüstit (FeO), Eisen(II)-hydroxid (Fe(OH)2), Eisen(III)-hydroxid (Bernalite) (Fe(OH)3), Akaganeit (ß-Fe(3+)O(OH,Cl)), Feroxyhyt (Fe(3+)O(OH)), Lepidokrokit (?-Fe(3+)O(OH)) und Parkerisierungen (Mangan und Zink).
Sonst, Hämatit (Fe2O3) und Goethit (a-Fe(3+)O(OH)) werden nicht durch EVAPO-RUST® gelöst.
Anodisierungen werden hingegen nicht entfernt.
Auch Lacke und Pulveranstriche werden entfernt, soweit es sich nicht um Produkte auf Oxidbasis handelt.
Nach der Behandlung mit EVAPO-RUST® tritt keinerlei Belastung im Metall auf.
Die einzige negative Veränderung kann eventuell durch den Rostbefall vor dem Beizen verursacht werden.
Bei örtlichen Verdickungen der Rostpatina verbleibt nach dem Beizen eine Vertiefung aufgrund des Fehlens des Materials.
LAGERUNG: Das Produkt EVAPO-RUST® ist extrem sparsam im Verbrauch: Aufgrund der sehr geringen Konzentration von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) und der selektiven Chelatbildung, die sich langfristig nicht verändert, ist es über längere Zeiträume hinweg wiederverwendbar.
Da es sich um ein Produkt auf Wasserbasis handelt, geht lediglich dieser Anteil aufgrund der Verdunstung verloren.
EVAPO-RUST® ist unbegrenzt haltbar, wenn das Produkt in der luftdicht verschlossenen Originalverpackung luftdicht aufbewahrt wird.
Nach der Verwendung ist die Haltbarkeit je nach der spezifischen biologischen Abbaubarkeit durch die auf dem mit EVAPO-RUST® behandelten Metall vorhandenen Bakterien unterschiedlich.
In den Zeitintervallen zwischen den verschiedenen Zyklen der Wiederverwendung sollte das Lösungsmittel nicht hermetisch verschlossen werden, um sowohl die Verdampfung als auch die Proliferation von anaeroben Bakterien zu begrenzen: wird EVAPO-RUST® erneut in den mit Schraubdeckel verschlossenen Behälter gegossen, erfolgt eine umfangreiche Vermehrung der Kolonien der aneroben Bakterien, die für den biologischen Abbau verantwortlich sind.
Praktische Anwendungen haben die Wirksamkeit von EVAPO-RUST® bis zu einer maximalen Dauer von 12 Monaten ab dem Datum der ersten Verwendung belegt.
Das in der Zusammensetzung von EVAPO-RUST® enthaltene Wasser ist der einzige Bestandteil, der verdunsten kann.
Wird der Wasseranteil, der durch die Verdunstung verloren gegangen ist, wiederhergestellt, so wird damit die Lösung EVAPO-RUST® erneut aktiviert.
Aus diesem Grunde empfehlen wir, vor der Verwendung auf dem Behälter ein Zeichen am Übergang zwischen Produkt und Luft anzubringen, um den maximalen Füllstand festzuhalten.
Nachfolgend kann dann bei der Nachfüllung von Wasser in regelmäßigen Abständen auf dieses Zeichen Bezug genommen werden, um den durch die Verdunstung verloren gegangenen Wasseranteil wiederherzustellen.
ENTSORGUNG: EVAPO-RUST® wird solange verwendet, wie es die Entfernung der Oxidschicht wirksam bewerkstelligt.
Danach ist die Lösung EVAPO-RUST® verbraucht.
Neben der Sichtprüfung der Leistungseffizienz kann empirisch geprüft werden, wann die Lösung EVAPO-RUST® verbraucht ist.
Dies geschieht anhand der Feststellung des Gewichtsverlustes des behandelten Teils, d.h. das Metallteil, das der Behandlung unterzogen wird, wird vor (jedoch nach der Vorreinigung) und nach dem Beizvorgang gewogen: in der Tat ist bekannt, dass mit 1 Liter EVAPO-RUST® bis zu 60 g wasserfreier Rost entfernt werden können.
Werden beispielsweise 5 Lt. Lösung benutzt, so kann der Benutzer bei einer tatsächlichen Entfernung von 60 g/Lt. x 5 Lt. = 300 g das maximale Gewicht des entfernten Rosts errechnen.
Auch die Dichte variiert zwischen 1.042 und 1.080 und der pH-Wert zwischen 6.1 und 7.2 variiert.
Sollte eine Entsorgung vor der ersten Verwendung erforderlich werden, so wird EVAPO-RUST® als Sondermüll eingestuft.
Nach dem ersten Gebrauch kann das entfernte organische und/oder anorganische Substrat die chemisch-physikalische Zusammensetzung des Lösungsmittels erheblich verändern.
In jedem Fall wird empfohlen, das verbrauchte oder noch aktive Produkt und, soweit erforderlich, auch die wässrige Reinigungslösung an einer autorisierten Sammelstelle für Sonder- oder Gefahrenmüll in Übereinstimmung mit den geltenden gesetzlichen Vorschriften zu entsorgen.
VERWENDUNGSMETHODEN:
Die ersten 4 Methoden (Tauchbad, Füllung, Spülung und Ultraschall) können bei leicht in einer Wanne eintauchbaren Gegenständen oder dann angewandt werden, wenn der Gegenstand selbst als Wanne verwendet werden kann (bspw. Tank, Kühlkreislauf, usw.). Die beiden anderen Methoden (Sprühtechnik und Haftung) kommen zur Anwendung, wenn die verrosteten Gegenstände zu groß sind, um eingetaucht oder gefüllt zu werden.
Bei für das Tauchbad zu großen Gegenständen wird die Verwendung des Gels B547 (SOLENIS DREWCLEAN B547 in Flaschen zu 1 Lt. und im Kanister zu 5 Lt.l) empfohlen.
Für die Dekarbonisierung und die Entfernung der Oxidation auf Aluminium und gelben Legierungen (Kupfer, Bronze, Messing) wird jedoch die Verwendung von C734 (SOLENIS DREWCLEAN C734 in Flaschen zu 1 Lt. und im Kanister zu 5 Lt.).
1. TAUCHBAD METHODE
VORREINIGUNG: Entfernung von der eventuellen organischen und/oder anorganischen Oberflächenschicht über die Rostpatina mit einem geeigneten Reinigungsmittel/Entfetter und/oder Entkalker.
TAUCHBAD: Bei dünner Patina wird der zu beizende Metallgegenstand für mindestens 30 Minuten in der Wanne eingetaucht.
Bei dickerer Rostpatina sind 24/48 Stunden erforderlich.
Wird EVAPO-RUST® mit Wasser verdünnt, können die oben angegebenen Zeitvorgaben nicht mehr angewandt werden, da die Zeiten sich progressiv mit dem tatsächlich verwendeten Verdünnungsverhältnis erhöhen.
Um eine übermäßige Verlangsamung der chemischen Reaktion zu vermeiden, wird empfohlen, bei der Verdünnung ein Verhältnis von 1:1 nicht zu überschreiten (Bspw. 1 Lt. EVAPO-RUST® + 1 Lt. Wasser).
Auch wenn das Produkt verdünnt wird, bleibt der Verbrauch unverändert: 1 Lt. EVAPO-RUST® entfernt bis zu 60 g wasserfreien Rost.
Es wird empfohlen, den zu beizenden Metallgegenstand vollständig einzutauchen, da einige Teile bei einem nur partiellen Tauchbad eine dunkle Linie entsprechend dem Übergang zwischen Luft und Flüssigkeit aufweisen können.
Hinweis: Nur im Falle von lokalen Verdickungen der Rostschicht muss der zu beizende Metallgegenstand regelmäßig (alle 6/12 Stunden) mit Wasser gespült und/oder auf den verrosteten Stellen abgebürstet werden: da die Struktur von Rost porös ist, können sich Metallfragmente bilden, die nur partiell äußerlich verrostet sind (und die als solche aufgrund der selektiven chelatbildenden Wirkung von EVAPO-RUST® nicht vollständig gelöst werden).
Diese können, auch wenn sie bereits vom darunter liegenden, noch verrosteten Substrat gelöst wurden, durch die Rauheit desselben an diesem hängen bleiben.
Werden sie dort belassen, ermöglichen die Kontaktstellen zwischen diesen nicht mehr rostbehafteten Metallfragmenten und dem noch verrosteten Metallsubstrat den Eintritt der Flüssigkeit und damit die Behandlung nicht mehr.
NACHBEHANDLUNG: Vor jeder weiteren Behandlung (bspw. Phosphatierung, Lackierung, Chromierung, Korrosionsschutz, Treibstoffbefüllung, usw.) muss der Gegenstand erst mit Wasser gespült und unverzüglich danach getrocknet werden, um ein erneutes Auftreten der Oxidation zu vermeiden.
Der abschließende Trocknungsschritt vermieden werden kann, wenn es gilt, unmittelbar nach dem Spülen mit Wasser, das innovative Wasserbasis Korrosionsschutzmit Entwässerungseigenschaften: RUST-BANDIT®.
Ohne die abschließende Spülphase mit Wasser hinterlässt EVAPO-RUST® auf der Oberfläche des Gegenstands einen dünnen Korrosionsschutzfilm, der die Oxidation kurzfristig für bis zu maximal 2 Wochen verhindert.
2. FÜLLUNG METHODE
VORREINIGUNG: siehe vorherige Methode.
FÜLLUNG: Je nach Art des zu behandelnden Gegenstandes können 2 alternative Fälle unterschieden werden:
a.
Vollständig im Innenbereich überprüfbarer Gegenstand (bspw. Blindgewinde, usw.): siehe vorige Methode; oder
b.
Nicht vollständig im Innenbereich überprüfbarer Gegenstand (bspw. Tank, usw.): Die folgende Vorgehensweise wird empfohlen:
 
b.1
Nach dem Ablassen des restlichen Kraftstoffs, Schmiermittels usw., der möglicherweise noch vorhanden ist, wird der Tank in einer Auffangwanne mit einem Aufnahmevermögen aufgestellt, das über dem Volumen des für die Behandlung verwendeten Produktes EVAPO-RUST® liegt, um die Auffangung von eventuellen Austritten im Falle von durchgehendem Rost und/oder versehentlichen Austritten zu gewährleisten.
 
b.2
Befinden sich neben dem Rost auch organische und/oder anorganische Ablagerungen im Tank, so muss dieser mit einem geeignetem Reinigungsmittel/Entfetter und/oder Entkalker vorgereinigt werden.
 
b.3
Nachdem alle Öffnungen des Tanks (Füllstopfen, Benzinhahn, Belüftungsstopfen) geschlossen und die Dichtheit überprüft werden, wird EVAPO-RUST® direkt in den Tank gefüllt:
a.
Sollte der Tank noch auf dem Rahmen installiert sein, muss das Volumen des eingefüllten EVAPO-RUST® ausreichend sein, dass alle Blechbereiche mit Rostbefall eingetaucht werden.
   
b.
Beim vom Rahmen abgenommenen Tank kann das Volumen des eingefüllten EVAPO-RUST® geringer sein und hängt sowohl von der tatsächlichen, zu entfernenden Rostmenge wie von der Anzahl der aufeinander folgenden Drehungen des Tanks ab, die der Endbenutzer ausführen will: je höher das Volumen des verwendeten EVAPO-RUST®, umso geringer ist die Anzahl der erforderlichen aufeinander folgenden Drehungen für die Eintauchung der gesamten verrosteten Innenfläche, und umgekehrt.
Eine Dauerdrehung (wie auf dem Grill) des Tanks ist nicht notwendig: es ist ausreichend, wenn dieser für den Zeitraum stehen gelassen wird, der für die Entfernung der Oxidschicht erforderlich ist. Bevor die nächste Drehung ausgeführt wird, wird für die Behandlung der nur schwerlich per Sichtkontrolle überprüfbaren Bereiche eine Verlängerung der Behandlungsdauer auf einen maximalen Zeitraum von 24/48 Stunden empfohlen (nur wenn EVAPO-RUST® nicht verdünnt wird. Andernfalls verlängert sich der maximale Zeitraum je nach tatsächlich angewandtem Verdünnungsgrad).
 
In beiden Fällen muss bei Verdickungen der Oxidschicht der gesamte mit EVAPO-RUST® gefüllte Tank regelmäßig geschüttelt werden: da die Struktur von Rost porös ist, können sich Metallfragmente bilden, die nur partiell äußerlich verrostet sind (und die als solche aufgrund der selektiven chelatbildenden Wirkung von EVAPO-RUST® nicht vollständig gelöst werden).
   
Diese können, auch wenn sie bereits vom darunter liegenden, noch verrosteten Substrat gelöst wurden, durch die Rauheit desselben an diesem hängen bleiben.
 
Werden sie dort belassen, ermöglichen die Kontaktstellen zwischen diesen nicht mehr rostbehafteten Metallfragmenten und dem noch verrosteten Metallsubstrat den Eintritt der Flüssigkeit und damit die Behandlung nicht mehr.
 
b.4
Nachdem der Rost im Inneren des Tanks komplett entfernt wurde, kann auf drei unterschiedliche Arten weiter vorgegangen werden:
   
a.
Tank bereit für die Nutzung:
   
Den Tank vollständig leeren und gut mit Wasser spülen
   
Sofort nach der Spülung mit Wasser schnell und gründlich mit Ethanol trocknen, um das erneute Auftreten von Rost zu verhindern (Ethanol wird gemäß entsorgt werden, um Gesetz)
   
Sofort nach dem Trocknen mit Ethanol befüllen
   
b.
Tank für weitere Bearbeitung (bspw. Harzbeschichtung) innerhalb 10/14 Tage nach Rostentfernung:
   
Den Tank entleeren, ohne mit Wasser nachzuspülen, um die Vorteile von EVAPO-RUST® auch als Zwischen-Korrosionsschutz zu nutzen
   
Unmittelbar vor der folgenden Bearbeitung gut mit Wasser spülen
   
Sofort nach der Spülung mit Wasser schnell und gründlich mit Ethanol trocknen, um das erneute Auftreten von Rost zu verhindern (Ethanol wird gemäß entsorgt werden, um Gesetz)
   
Sofort nach dem Trocknen mit Ethanol die anschließende Bearbeitung durchführen
   
c.
angfristige indoor Lagerung (Lager, Museum, etc.), oder weitere Metallbearbeitung (zB . Harz) über 10/14 Tage seit dem Ende der Entrostung Behandlung:
   
Den Tank vollständig leeren und gut mit Wasser spülen
   
Sofort nach der Spülung mit Wasser, schnell und gründlich auf nassen Metall mit dem innovative Wasserbasis und dewatering Korrosionsschutzmit RUST-BANDIT® anwenden, um das erneute Auftreten von Rost zu verhindern
   
Den Tank vollständig leeren und an der Luft trocknen lassen
   
Falls erforderlich, gelten wieder nach 6 Monaten
NACHBEHANDLUNG: siehe vorherige Methode.
3. ULTRASCHALL METHODE
VORREINIGUNG: siehe vorherige Methode.
WASCHEN: Die Beizgeschwindigkeit kann durch die Ultraschalltechnik, die allgemein in industriellen Anwendungen angewandt wird, stark beschleunigt werden.
Darüber hinaus ist im Fall von hartnäckiger Rostpatina die oben genannte Zwischenphase der Spülung oder Bürstung nicht erforderlich.
Waschen die Ultraschall-Waschmaschine mit einer ausreichenden Menge EVAPO-RUST® für die Erreichung des vom Hersteller angegebenen Füllstands einfüllen.
Das zu behandelnde Teil eintauchen und das Waschprogramm starten.
Die Dauer der Anwendung hängt von der Dicke der zu entfernenden Rostschicht ab: bei dünner Patina, ist ca. 1 Minute erforderlich, während dickere Schichten ca. 1 Stunde erfordern.
Dies ist die schnellste Anwendungsart für die Entfernung von Rost.
NACHBEHANDLUNG: siehe vorherige Methode.
4. SPÜLUNG METHODE
VORREINIGUNG: siehe vorherige Methode.
SPÜLUNG: als Beispiel wird hier die Vorgehensweise für die Behandlung des Kühlkreislaufs eines Motors erläutert:
1.
Den Kühlkreislauf ablassen und mit Wasser spülen.
 
Im Falle von anorganischen Ablagerungen (bspw. Kalk) ist ein geeigneter Entkalker zu verwenden.
2.
Den Kreislauf mit EVAPO-RUST® (gebrauchsfertig, unverdünnt) füllen.
3.
Den Motor für ein paar Minuten im Leerlauf laufen lassen, dann ausschalten und über Nacht einwirken lassen.
4.
Den Kreislauf leeren und das evapo-rust für eine eventuelle erneute Verwendung auffangen.
5.
Soweit erforderlich, diesen Vorgang 1 bis 5 Mal wiederholen.
6.
Abschließend wird nach Entfernung der gesamten Oxydationsschicht mit Wasser gespült und unverzüglich das Kühlmittel eingefüllt.
Hinweis: Bei der Spülung tendiert EVAPO-RUST® zur Bildung von Schaum, wobei die Menge sich direkt proportional zur Betriebsnennfördermenge verhält: je höher die Fördermenge ist, desto mehr Schaum wird gebildet.
Wird im Gegensatz dazu die Fördermenge verringert, um die Schaumbildung zu begrenzen, besteht die Möglichkeit, dass der Schaum aus den Entlüftungsventilen austritt, wenn auf Werte unterhalb einer bestimmten Fördermengenrate (kritische Menge) reduziert wird.
Diese hängt im Wesentlichen vom Durchmesser und der Rauheit der Innenfläche der Rohrleitung ab.
Darüber hinaus verhindern die in den Leitungen vorhandenen Restluftblasen an einigen Stellen den Kontakt zwischen Rost und EVAPO-RUST®, und führen dort dann zum unvermeidlichen Verbleiben der Oxydation.
Aus diesem Grunde kann für einen Kompromiss zwischen diesen beiden gegensätzlichen Anforderungen folgendermaßen vorgegangen werden:
a.
Zugabe eines geeigneten Antischaum-Additivs zum EVAPO-RUST® (wobei sich die Eignung auch auf die Verwendung der Rohrleitung nach der Behandlung bezieht).
b.
Begrenzung der Fördermenge, die jedoch dennoch oberhalb der kritischen Menge gehalten wird, um die Schließung des Belüftungsventils auszulösen, gemeinsam mit der vollständigen Sättigung des Nutz-Dränagequerschnitts der Leitung (da die kritische Fördermenge mit dem Leitungsdurchmesser steigt, ist diese Lösung nur für begrenzten Durchmesser anwendbar).
NACHBEHANDLUNG: siehe vorherige Methode.
5. SPRÜHTECHNIK METHODE
VORREINIGUNG: siehe vorherige Methode.
SPRÜHTECHNIK: eine Auffangwanne für das Sickerwasser mit einer Tauchpumpe oder Saug-Umlaufpumpe, die an eine Sprühvorrichtung angeschlossen ist, bereitstellen.
Die Wanne mit einer ausreichenden Menge EVAPO-RUST® füllen, die sowohl die Ansaugung der Pumpe wie die Füllung der Druckleitung gewährleistet.
EVAPO-RUST® direkt auf die verrostete Oberfläche sprühen, und eine Einwirkzeit von EVAPO-RUST® auf dem Rost von mindestens 30 Minute im Falle einer dünnen Patina gewährleisten.
Für dickere Schichten sind bis zu 24/48 Stunden erforderlich.
Hinweis: Nur im Falle von lokalen Verdickungen der Rostschicht muss der zu beizende Metallgegenstand regelmäßig (alle 6/12 Stunden) mit Wasser gespült und/oder auf den verrosteten Stellen abgebürstet werden: da die Struktur von Rost porös ist, können sich Metallfragmente bilden, die nur partiell äußerlich verrostet sind (und die als solche aufgrund der selektiven chelatbildenden Wirkung von EVAPO-RUST® nicht vollständig gelöst werden).
NACHBEHANDLUNG: siehe vorherige Methode.
6. HAFTUNG METHODE
VORREINIGUNG: siehe vorherige Methode.
HAFTUNG: Es werden 2 alternative Anwendungsmethoden empfohlen:
a.
Ein Blatt Fließpapier in die Lösung EVAPO-RUST® eintauchen.
Ausdrücken und auf die zu behandelnde Oberfläche legen.
Die eventuell abtropfende Flüssigkeit wird dabei aufgefangen. Oder
b.
das Produkt EVAPO-RUST® in eine Sprühflasche füllen.
Ein trockenes Blatt Fließpapier auf die verrostete Oberfläche legen.
Dann EVAPO-RUST® auf das Fließpapier aufsprühen und eventuell abtropfende Flüssigkeit auffangen.
Nachfolgend das nasse Fließpapier mit einer Kunststofffolie abdecken (bspw. Klarsichtfolie für Lebensmittel), um die Verdunstung des Wasseranteils zu begrenzen.
Regelmäßig den Fortschritt der Beizwirkung überprüfen, und bei hartnäckigem Rostbefall das Teil leicht abbürsten.
Im Bedarfsfall die Anwendung wiederholen.
NACHBEHANDLUNG: siehe vorherige Methode.
VORABTEST VOR DER ANWENDUNG